Unser erstes Infotreffen

Am 16. September 2016 haben wir uns auf Initiative der Grünen Innenstadt West im Uniongewerbehof zum ersten Mal getroffen. Gemeinsam wollen wir Ideen und Möglichkeiten zum Aufbau eines großen Gemeinschaftsgarten in der Innenstadt West sammeln.

Zum ersten Treffen kamen gut 20 Leute, die sich alle für die Möglichkeiten des urbanen Gärtnern in der Stadt interessieren. Jede/r Teilnehmer/in des Infotreffens konnte sich der Gruppe zunächst vorstellen und erzählen, welche Erfahrungen mit urbanen Gärtnern oder mit Gartenarbeit allgemein vorhanden waren. Es wurde auch ein Infofilm über den Prinzessinnen-Garten in Berlin gezeigt.

Wir haben uns sehr angeregt unterhalten und Gedanken ausgetauscht. Es besteht viel Interesse und Motivation – nun muss sich zeigen, wie sich Ideen realisieren lassen. Die grüne Fraktion in der Innenstadt-West hat bereits am Anfang des Jahres einen Antrag zur Prüfung der Realisierung eines solchen Projektes gestellt. Bis jetzt haben sie noch keine Rückmeldung erhalten.

Um es den städtischen Entscheidern leichter zu machen, möchten wir uns bald wieder treffen, um gemeinsam mögliche Flächen im städtischen Gebiet zu erkunden und eine Karte zu erstellen. Diese möchten wir einer erneuten Anfrage beilegen. Unser Ziel dabei ist es, der Stadt möglichst konkrete Anhaltspunkte für einen Entscheid zu liefern und aufzuzeigen, warum die Etablierung eines solchen Projektes im Bereich Innenstadt-West sinnvoll ist.

Wir freuen uns auf alles, was kommt!

 

 

Standard

Standortsuche – der Rückblick

Zu unserem dritten Treffen am 22. Oktober in den Räumlichkeiten der Urbanisten, ist folgendes passiert:

den Besprechungsraum haben wir bis auf den letzten Stuhl mit über einem Dutzend Interessenten gefüllt und haben die Fahrradtour vom 1. Oktober rekapituliert. Schnell stellte sich zu einigen Orten (städtische Freifläche Adlerstraße/Falkenstraße, Eingang Thyssen Kuithanstraße, Spielplatz Barmer Straße) heraus, dass sie ungeeignet sind wegen ungeschützter Fläche, fehlendem Wasseranschluss, uninteressierten oder unkooperativen Eigentümern, anliegenden Grundstücken, versteckten oder lauten Lagen. Zwei-drei interessante Orte kristallisierten sich heraus:

  • Grünstreifen Ritterhausstraße an den Bahngleisen – Stephan möchte zumindest mal nachfragen, was der Eigentümer auf der Garagen-/Parkplatzfläche plant 
  • Freifläche am U – Rechercheergebnisse sind noch am Laufen. 
  • Hof der ehemaligen Hauptschule am Westpark. Die Schule wird vom Projekt Angekommen für die Zugewanderten als Fortbildungsort genutzt. Vorteile sind: Sanitäre Anlagen wären nutzbar, es besteht ein Wasseranschluss, offener Zaun, Hausmeister, Sichtbarkeit und gleichzeitig Schutz, zentrale Lage am Westpark, andere interessierte Gruppen (Flüchtlinge), ggf. ist die Nachbarschaft gut involvierbar (Seniorenheim, sozial Schwache), vll. könnte ein abschließbarer Raum zur Verfügung gestellt werden. Dieser Ort gilt als unser aller Favorit, da er uns gute Möglichkeiten als “Übungsfläche” für den Anfang bietet.

Um diese und mehr Fragen klären zu können, bemühen wir uns um einen gemeinsamen Termin mit dem Zuständigen Herrn Dr. Euteneuer (Projektleiter des Projekt “angekommen in deiner Stadt Dortmund”), um uns nochmals direkt vor Ort mit Ansprechpartnern ein Bild von den Örtlichkeiten machen zu können.

Außerdem organisieren die Urbanisten einen Termin mit der Werkstatt, um für das Frühjahr schon mit Palettenbau und ähnlichem beginnen zu können. 

Einstimmig wurde beschlossen, dass die im Haushalt des Bezirkes Innenstadt-West für “Urbanes Gärtnern” beschlossenen Gelder in Höhe von € 8.000,- zur Verwaltung und Ausgabe für Material, Expertise, etc. an die Urbanisten übergeben werden, die nun für das Projekt mit Know-How und Ansprechpartnern zur Seite stehen werden.

Serif hat aus seinem Garten Sojasamen für die nächste Saison zur Verfügung gestellt, die begeistert den Besitzer wechselten.

Schön finden wir vor allem, dass immer noch neue Interessierte zu unseren Treffen stoßen! Spread the word! Wir heißen gerne weitere Hobbygärtner und welche, die es werden wollen, willkommen!

Standard

Auf Standortsuche

Unser zweites Treffen zur Standortsuche fand am 1. Oktober 2016 statt. Im Büro der Urbanisten haben sich ca. 15 Leute über mögliche Orte für den zukünftigen Westgarten ausgetauscht und sind diese dann mit dem Rad abgefahren. Heraus kam folgende Liste möglicher Standorte: der Garten hinter Kobi am Spielplatz an der Adlerstraße, der Garten am Eingang Thyssen Krupp an der Kuithanstraße, der verwilderte Grünstreifen an der Bahn an der Ritterhausstraße, der sofort nutzbare Schulhof der ehemaligen Hauptschule am Westpark, eine der Freiflächen am U und der Hinterhofgarten an der Barmer Straße. Über diese Plätze werden sich jetzt die grünen Mitglieder der Bezirksvertretung Innenstadt-West Uli Fibitz und Svenja Noltemeyer schlau machen. Am 22. Oktober ist das nächste Treffen geplant, um die Umsetzung zu besprechen.

 

Standard